Plastik vermeiden

Zero Waste, Null Abfall, Vegan

Plastikverbrauch im Alltag reduzieren – so kannst du ganz einfach zum Umweltschutz beitragen

Es ist simpel, aber wirksam, zum Einkaufen wiederverwendbare Taschen, wie z.B. Jutebeutel mitzunehmen. So kann man auf Plastiktüten verzichten.

Im Supermarkt kann man beim Kauf von Obst und Gemüse die Plastiktüte einfach weglassen oder ein Gemüsenetz benutzen, das in jedem Supermarkt verkauft wird. Das Obst/Gemüse sollte sowieso vor dem Verzehr gründlich abgewaschen werden, also ist loser Transport unbedenklich.

Man kann bei Unverpackt-Läden einkaufen, um Plastikverpackungen bei allen Lebensmitteln zu vermeiden. Einfach eigene Gläser oder Tüten zum Abfüllen mitbringen und wie gewohnt einkaufen – nur noch cooler.

Einwegprodukte wie Plastik-Geschirr und Plastikstrohhalme vermeiden. Ab Juli 2021 wird ihr Verkauf auch gesetzlich verboten. Man kann einfach normales Geschirr oder Glas-Strohhalme verwenden.

Produkte wie Shampoo, Zahnpasta, Seife und Duschgel sind meistens in Plastik verpackt. Inzwischen bietet aber fast jede Drogerie Alternativprodukte wie Zahnpasta-Tabletten oder festes Shampoo/Duschgel an. Damit spart man die Plastikverpackungen.

Man kann Zahnbürsten aus Bambus anstatt herkömmlicher Plastik-Zahnbürsten kaufen. Sie sind in jeder Drogerie und in vielen Supermärkten erhältlich.

Zum Einpacken von Broten und ähnlichem können Brotdosen oder auch wiederverwendbare Bienenwachstücher anstatt von Alu- oder Frischhaltefolie verwendet werden. Diese kann man ganz einfach selbst machen. Hier eine Anleitung dazu: https://naehfrosch.de/bienenwachstuecher-selber-machen/